Bienen als eines der Elemente bildend ökologischen Landbau

„Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Gebietes: Europa investierend in ländlichen Gebieten“
Verfahren unter dem Namen „Bienen als eines der Elemente bildend ökologischen Landbau“ hat das Ziel die Übertragung von Wissen und notwendiger theoretischer und praktischer Informationen für Menschen, die auf eigene initiative Gewerbe auf dem Gebiet der Gründung und Führung Bienenimkerei übernehmen würden, ist von EU-Mittel im Rahmen des Programms für ländliche Entwicklung für den Zeitraum 2014-2020 kofinanziert.

Das Projekt hat folgende Ziele:

  • Entwicklung des potentiellen Unternehmungsgeists auf dem lokalen Markt und Gestaltung umweltbewusster Stellungen
  • Entstehung neuer Bienenstöcke in der Region, die für das Wachstum der Bevölkerung der Bienen beitragen wird,
  • den Umweltbewusstseinsbildung und Richtung auf den ökologischen Landbau,
  • Ausführung von insgesamt 10 Sitzungen zu 15 Teilnehmer (150 Teilnehmer).

Die Zielgruppe (obligatorische Kriterien erfüllt zusammen):

  • Personen über 18 Jahren
  • wohnen in dem ländlichen Gebiet, in Region von Lodz, Kreis von Radom, Bełchatów, Pajęczno, Wieluń, Wieruszów (nach dem Verständnis des BGB)
  • besitzend im Eigentum oder in der Pacht u. a. 1 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche.
    Und erfüllt mindestens eine der folgenden Bedingungen
  • Imker, die weniger als 5 Bienenstöcke haben
  • Imker, die nicht das Alter von 30 Jahren erreicht haben,
  • Menschen, die nicht die Imker sind, aber wollen eine Imkerei gründen.

Die Zielgruppe wird 150 Personen bilden. In jedem Landkreis wird zwei Schulungen organisiert werden, von 15 Personen, d.h. 5 Landkreise x 2 Gruppe von 15 Personen, insgesamt 150 Personen.

Grundkonzeption des Projekts ist die Übertragung von Wissen und notwendiger theoretischer und praktischer Informationen für Menschen, die auf eigene Initiative Gewerbe auf dem Gebiet der Gründung und Führung der Bienenimkerei übernehmen würden.

Das Schulungsprogramm:

1. Struktur des Bienenstockes und Besprechung der Arten von Bienenstöcke:

  • Charakteristik von Lagerbienenstöcke, Ständer und kombinierter Bienenstöcke.
  • Warschauer, Groβpolnisch, Dadant,
  • Kapazität von Bienenstock und Rahmengröße.

2. Beratung im Umfang der Imkereiwirtschaft:

  • günstige Verteilung der Imkerei und ihres Gesundheitszustandes,
  • wirtschaftliche Imkereibasis,
  • Überprüfungstechnik der Neste,
  • Sammlung und Ablagerung des Schwarmes,
  • Familienverbindung ,
  • Imkereivergröβerung durch Schaffung neuer Teilungen,
  • Familienumsiedlung in andere Bienenstöcke.

3. Imkereivergröβerung:

  • Ursachen der Schwarmstimmung und Prävention,
  • Folgen des Fortgehens,
  • Ausnutzung von Schwarmbienen,
  • die Teilungsschaffung, Verbindung der Teilungen mit Produktionsfamilien – Rotationswirtschaft

4.Trachtenausnutzung:

  • Stärke und Struktur der Familien vor Beginn der Trachten.
  • Entfernung der Imkerei von der Trachtenbasis,
  • Arten von Warentrachten,
  • Honigschöpfen,
  • Transport der Familien
  • Ausnutzung der Frühlings-, Sommer- und Herbsttrachten.

5. Bienenmutter in der Imkereiwirtschaft:

  • Häufigkeit und Termine des Austausches von Müttern
  • Besprechung von Methoden der Mütteraufzucht für eigenen Gebrauch,
  • Besprechung der Rassen und Linien der Bienen gezüchtet in Polen
  • Weisen der Mütter- und Königinzellebringen.

6. Sortiment der Bienenprodukte:

  • Honig, Pollen, Bienenbrot, Weiselfuttersaft, Bienenwachs, Propolis, Bienengift.

7. Krankheiten der Bienen und ihrer Bekämpfung:

  • u.a. Varroatose, Nosemose, amerikanische Faulbrut, Kalksteinpilzkrankheit.

8. Vorbereitung der Familien für die Überwinterung:

  • Versicherung der Bedingungen für gute Bienenvorbereitung für Überwinterung,
  • Nestlagerung,
  • Stärke der Familie,
  • Fütterung.

9. Rechtsregelungen für die Imkereiführung, direkten Verkauf von Bienenprodukten.

Das Projekt haben wir mit Erfolg beendet und wir danken allen für Ihre Teilnahme, Unterstützung in seiner Verwirklichung, weil ohne Menschen mit guter Wille und pflichtvergessen gegenüber Tieren das unmöglich wäre.

Mit vorzüglicher Hochachtung
Freiwillige und Gründer der STIFTUNG